Sigmund

The war veteran

Supplement
Bionic Shield
Alter: 47 Jahre
Rolle: Tank
Gruppierung: Keine
Attack
Defense
Agility
Stärken: Kraft, Durchhaltevermögen
Motiv: Seine Tochter von der Erde retten.

Bionic Shield Ultimate

BIONIC SHIELD: Sigmund aktiviert sein Schwert und rammt es in den Boden. Der Energie-Kern des Schwerts erzeugt daraufhin ein großes, temporäres Energiefeld, dass sämtlichem Beschuss standhält.

Sigmunds Geschichte

Sigmund: Ein meisterhafter, defensiver Krieger mit eiserner Disziplin. Bereits in den letzten Tagen der Erde, kämpfte Sigmund an vorderster Front, um die Leben der Unschuldigen zu verteidigen, damals zur Zeit der großen Roboterrebellion. Er war einer der Besten in seiner Legion. Beflügelt von seinem Ruhm stürzte er sich von Schlacht zu Schlacht, getrieben von Verantwortung und einem zwanghaften Ehrgefühl.

Doch das ganze hatte seinen Preis: Als Veteran, der schon unzählige Schlachten schlug, verlor er nicht nur viele gute Kameraden auf dem Schlachtfeld, sondern auch den sozialen Kontakt zu seiner Familie. Insbesondere sein kleiner Sohn Ragnar litt sehr unter der Abwesenheit seines Vaters. Als die planetare Regierung fähige Krieger zu einer letzten Mission einzog, hieß es, er würde nur einige Monate im Einsatz bleiben. Man sprach von einer unkomplizierten Expedition zu einem nahen gelegenen Planeten.

Hätte er aber gewusst, dass es eine Mission ohne Wiederkehr werden würde, hätte er dieser Mission niemals zugestimmt. All diese Schicksalsschläge schlugen tiefe Narben in seine Seele. Was war er für ein Krieger, der nicht einmal schaffte, für seine Familie da zu sein? Als seine Mission zu Ende war, verließ Sigmund die Armee und schwor sich, nie wieder eine Waffe in die Hand zu nehmen. Doch die Geister der Vergangenheit quälten ihn weiterhin Tag für Tag.

Aggressionsprobleme, Selbsthass & leichte Reizbarkeit begleiten ihn seither regelmäßig. Das soziale Leben abseits des Schlachtfelds überfordert Sigmund, da er sich schwer damit tut Vertrauen zu neuen Menschen aufzubauen. Sigmund versuchte sich oft mit diversen Jobs über Wasser zu halten, doch in all den Jahren hatte er nichts anderes als das Kriegshandwerk kennen gelernt. So entschied er sich letzten Endes sich wieder dem zu widmen, dem er eigentlich schon längst abgeschworen hatte: DEM KAMPF.